Die Erdbestattung ist die traditionellste Form der Bestattung. Der Verstorbene wird im Sarg in einem Erdgrab auf dem Friedhof beigesetzt.

Die Erfahrung zeigt, es ist für Hinterbliebene greifbarer, wenn der Verstorbene in einem Sarg liegt. Dennoch ist die Verabschiedung und Beerdigung in einem Sarg viel emotionaler.

Bei der Feuerbestattung wird der Verstorbene im Sarg in einem Krematorium eingeäschert. Die Trauerfeier kann mit Sarg (vor der Kremation) oder auch mit Urne (nach der Kremation) stattfinden. Je nach Friedhof werden die Urnen in Erdgräber, Urnengräber, Urnenfelder oder Urnenstelen beigesetzt.

Nach einer Kremation haben Sie außerdem noch weitere Möglichkeiten an Bestattungen.

Der anonymen Bestattung geht eine Einäscherung voraus. Die Beisetzung erfolgt in einem Gemeinschaftsgrab, meist von Rasen bedeckt. Angehörige und Trauergäste sind ausgeschlossen, selten kennen sie den genauen Ort. Die Grabfläche wird von der Friedhofsverwaltung verwaltet und gepflegt.

Diese Art der Bestattung sollte wohl überlegt werden. Angehörige und Freunde haben zumeist den Wunsch einen konkreten Ort aufzusuchen, an dem sie trauern können.

Für Menschen, die sich sehr zur Wasser verbunden fühlen, wäre die Seebestattung eine Option.

Die Seebestattung, der immer eine Feuerbestattung vorausgeht, kann in der Nord- und Ostsee, im Atlantik oder Mittelmeer durchgeführt werden. Mit einem für Seebestattungen vorgesehenen Schiff wird die Seebestattungsurne oder Salzkristallurne außerhalb der 3-Meilen-Zone vom Kapitän des Schiffes feierlich dem Meer übergeben. Auf Wunsch kann arrangiert werden, dass Angehörige diese Zeremonie begleiten. Neben einem Auszug aus dem Schiffstagebuch erhalten die Angehörigen eine Seekarte, in der die Position und der Zeitpunkt der Bestattung genau vermerkt sind.

Die Asche wird innerhalb eines Bereiches/Feldes lose verstreut. Hierfür arbeiten wir mit unsren Partnern in den Niederlanden zusammen.

Diese Bestattungsart wird sehr gerne für naturverbundene Menschen gewählt. Die Asche wird in einer (Bio- oder) Vollholzurne direkt an den Wurzeln eines Baumes beigesetzt. In bestimmten Wäldern ist auch die Beisetzung am Felsen möglich. Es gibt die Möglichkeit von Familienbäumen oder -felsen. Die Grabpflege entfällt hierbei, dies erledigt die Natur.

Der Diamantbestattung geht eine Einäscherung voraus. Ein Teil der Asche, mind. 500g, wird in einem speziellen Verfahren zu einem Erinnerungsdiamanten verarbeitet. Dieser Prozess wird i. d. R. in der Schweiz abgewickelt. Die Menge der benötigten Asche ist Abhängig von der gewünschten Größe des Diamanten. Die restliche Asche muss beigesetzt werden.

Es ist auch möglich, einen Teil der Asche in die Urne zu geben und einen Teil zu verstreuen oder auf mehrere Mini-Urnen und/oder Ascheschmuckstücke aufzuteilen. Viele Menschen möchten einen Teil der Asche verstreuen und einen Teil der Asche aufbewahren, um später ein geeignetes Asche Schmuckstück auszusuchen.

Tina Ruhland-Feiner

Persönliche Beratung

Um eine individuelle Beratung adäquat durchführen zu können, bitten wir Sie, persönlich Kontakt zu uns aufzunehmen.

24 Stunden für Sie da
09978 923

Kontakt mit uns

Kontaktieren Sie uns kostenlos und unverbindlich.

Haben Sie einen Trauerfall und benötigen Unterstützung?

Wir sind Tag und Nacht im Trauerfall für Sie da wenn Sie uns brauchen und begleiten Sie bei all Ihren Fragen.

Kontaktieren Sie uns